Skip to main content

Bahn frei für béla

Béla ist das zweitgrößte Wohn- und Geschäftsgebäude im LOK.WEST, dem zentral gelegenen Wohn- und Geschäftsquartier in der Neuen Weststadt in Esslingen am Neckar. Wie alle Gebäude, die hier entstehen, wurde auch Béla nach einem Zug benannt, dem Bartók-Béla-Express, der von München nach Budapest fährt und der seinen Namen wiederum dem ungarischen Komponisten und begeisterten Eisenbahnfahrer Béla Bartók verdankt.

 

KLINKER, GLAS UND METALL.

Klinkeroptik, Glas und Metall – mit diesen Baustoffen fügt sich Béla authentisch in seine Umgebung ein und greift die stilistischen Impulse der alten Esslinger Weststadt, dem Zentrum der baden-württembergischen Industrialisierung um 1900, auf. Auf ca. 5.600 Quadratmetern Grundfläche entstanden hier 9 Gewerbeeinheiten sowie 132 Wohneinheiten

Béla besteht aus zwei L-förmigen Baukörpern, die einen begrünten privaten Innenhof mit Laubbäumen umschließen. Transparente Verbindungsstege zwischen den einzelnen Gebäudeteilen ermöglicht den schnellen Austausch unter den Bewohnern. Die Fassaden werden durch kontrastreiche Loch- und Bandelemente betont. Breite Fugen und Fassadenrücksprünge machen die Bebauung insgesamt übersichtlich. Hinzu kommt ein sechsstöckiger Solitär, dessen Außenwand komplett aus einer Klinkerverblendung  gestaltet ist. Die Geländer der Freisitze, die zum Innenhof liegen, schließen mit Metall und Glas an das industrielle Gestaltungskonzept an. 2021 wurde das erste Gebäude Béla mit dem DGNB-Zertifikat in Gold für nachhaltige Gebäude ausgezeichnet.